In den 1980/90 er Jahren begann Alvarez-Brill mit Produktionen im Dance- und Eurodance-Bereich. Später, vor allem durch die Zusammenarbeit mit der Band WOLFSHEIM, wandte er sich dem Bereich Synthie Pop und Dark Wave und dem female fronted Metall zu.

Einen seiner größten kommerziellen Erfolge erzielte er im Jahr 1998 mit der CD Die Flut von JOACHIM WITT/PETER HEPPNER.

1999 gründete Alvarez-Brill, zusammen mit Grant Stevens und Der Graf, die Band UNHEILIG. Ende 2002 verließ Alvarez-Brill das Projekt.

Im Jahr 1989 schrieb und produzierte Alvarez-Brill die Titelmusik für STERN TV mit Günther Jauch, die seitdem in Gebrauch ist. 2003 wurde diese „ renoviert “. 2004 war Alvarez-Brill für den ECHO in der Kategorie „Bester Produzent“ für seine Zusammenarbeit mit WOLFSHEIM nominiert. Unter seinem eigenen Namen erschien 2005 die CD Zeitmaschine Remixed, die auch die Single „Vielleicht?“ – erschienen unter ALVAREZ & HEPPNER – enthält.

In den vergangenen Jahren produzierte José Alvarez-Brill Remix-Versionen für Künstler, wie beispielsweise ROSENSTOLZ, NORTHERN LITE und KOSHEEN. Alvarez-Brill betreibt die PLEASUREPARK STUDIOS in Berlin und integrierte diese 2017 zusammen mit der Management Agentur ROKO CONCERTS in ein gemeinsames Studio/Label/Verlag – Projekt FASTERONE MUSIC.

Referenzen

Depeche Mode, Wolfsheim, Rosenstolz, Peter Heppner, Schiller, Alphaville, Unheilig, Kosheen, Joachim Witt, Ben Becker, RTL-Stern TV, De-Vision, Bernstein, X-perience, Lou Bega, Northern Lite, Xandria, Deine Lakaien, Michael Schumacher, Bonie Bianco, Emilia, Camouflage, Stahlmann, The Core, Martin Kesici, Prime Circle, Ayman, Lapita, u.v.m.